HIV oder Grippe?

Die Primoinfektion ist die erste Phase nach einer Ansteckung mit HIV und dauert je nach Definition bis zu sechs Monate. In dieser Zeit verbreitet sich das HI-Virus rasant, da der Körper noch keine Antikörper zur Abwehr bereithält. Aufgrund der massiven Virusvermehrung wird HIV in dieser Phase beim ungeschützten Sex viel leichter übertragen. Gerade dann aber wissen viele Frischinfizierte noch nicht, dass sie HIV-positiv sind.

Doch es gibt Zeichen, die auf eine frische Infektion mit HIV hinweisen. Deshalb ist es wichtig, nach ungeschütztem Analverkehr auf seinen Körper zu hören. Denn in den meisten Fällen treten innerhalb der ersten vierzehn Tage nach einer Infektion grippeähnliche Symptome auf. Dazu zählen:

Die Symptome können ein Hinweis auf eine Primoinfektion mit HIV sein, müssen sie aber nicht. Ebenso fallen sie von Mensch zu Mensch verschieden stark aus und können wenige Tage, aber auch mehrere Wochen andauern, bevor sie wieder abklingen.

Es ist also in jedem Fall sinnvoll, nach einer Risikosituation mit deinem Arzt zu sprechen und wenn nötig einen HIV-Test zu machen. Nur so schaffst du Klarheit über deine Gesundheit und machst Sex sicherer für alle. Denn die Mehrheit der HIV-Neuinfektionen bei Schwulen geht auf Männer zurück, die glauben, sie seien HIV-negativ.

Das Problem: Viele Schwule pflegen neben ihrer festen Beziehung noch andere sexuelle Kontakte, bei denen auf Kondome verzichtet wird. Denn man kennt und vertraut sich. Das Virus kann sich so innerhalb kürzester Zeit im ganzen sexuellen Netzwerk verteilen. «Break the Chains» will diese Kettenreaktion im April unterbrechen – hilf uns dabei und mach mit!